sp-logo

Sauberes Handwerk

- Reinigungsaktive Zusätze in Reinigungsmitteln - Teil 2

Heute schauen wir auf eine weitere Substanz die dazu beiträgt ob die Verschmutzung entfernt werden kann oder ob die Reinigung evtl. sogar eine Beschädigung des Untergrundes verursacht.

Säuren:

Sie weißen einen kleinen pH-Wert auf und entfernen sehr gut mineralische Verschmutzungen. Hierzu gehören z.B. Kalk, Rost, Zementschleier etc..). Daher werden Säuren gerade in der Sanitärreinigung verwendet um eine Kalkbildung durch Wasserablagerungen zu verhindern oder um Urinstein zu entfernen.
Leider beschädigen die verschiedenen Säuren Oberflächen wie unedle Metalle, kalkgebundene Steine, Eloxal oder Kunststoffoberflächen.
Bei der Anwendung sind Schutzmaßnahmen für den Benutzer erforderlich.
Daher sind selbst in haushaltsüblichen Badreinigern kaum Säuren vorhanden, ihre Wirkungsweise ist daher auch eingeschränkt.

Wussten Sie, dass bei einer Toilettenreinigung das "Einwirken" lassen des säurehaltigen Reinigers zu einer Gipsbildung führen kann, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann?

Wir sind im Umgang mit diesen Substanzen geschult und wissen wie sie anzuwenden sind. Gehen Sie selbst kein Risiko ein und lassen Sie uns die Reinigungsprofis dies übernehmen.

Wir machen das einfach für Sie !